km 29847 Yogyakarta

Es bleibt nur kurze Zeit für eine Dusche und ein kleines Nickerchen, denn bereits zwei Stunden nach unserer Nachtwanderung auf den Vulkan Ijen wird uns der Bus in Richtung Tempelstadt Yogyakarta bringen. Wie nach einem Besuch in der Hölle müffeln unsere Klamotten in einer intensiven Schwefelnote.
Am Busbahnhof angekommen, überwiegt erstmal die Enttäuschung. Denn der Bus ist anders die großen Versprechungen unseres Ticketverkäufers Maman eher schrottig. Innen stinkt es leicht nach Schimmel und unsere eher hohen Erwartungen werden leider ziemlich enttäuscht. Glücklicherweise sind neben uns vieren nur noch ein polnisches Pärchen und ein paar Indonesier weiter vorn im Bus. Die Sitze lassen fast ganz umklappen, so dass wir uns es doch so halbwegs bequem machen und ein bisschen schlafen können.


Weiterlesen

km 22473 Indien, Madurai & Pondicherry

Nach unserer erholsamen Zeit in Kumily, sind wir wieder unternehmungslustig und machen uns mal wieder auf die Socken. Wie immer funktioniert der ÖV in Indien reibungslos. Man muss nur zur nächsten Busstation gehen, höchstens ne halbe Stunde warten und schon geht’s in einem der überholungsbedürftigen Busse los. Das Cockpit des Busfahrers sieht eher nach Schrottplatz aus. Überall hängen Kabel aus der nicht vorhandenen Verkleidung, aber da bisher ja auch alles bestens geklappt hat treibt uns sowas mittlerweile keine Sorgenfalten mehr ins Gesicht.

Vor allem funktioniert eins am allerbesten: die superlaute Hupe, mit der alle schwächeren Verkehrsteilnehmer lautstark auf ihren Platz in der Hackordnung aufmerksam gemacht werden. Weiterlesen

km 15290 Möngi Rundtour Part 5: Byebye Mongolei am Egii See, Vulkan & Hustai NP

Nach drei Tagen am Canyon geht es in letzten Tage unseres Rundtrips. Statt dem eigentlichen Plan bis zum Khuvsgul See zu fahren, verbringen wir die folgende Nacht am kleinen Egii See, der bereits auf dem Weg zurück nach Ulan Bator liegt. Das Camp ist super, mit nem richtigen Restaurant und ausnahmsweise gibt es zum Abendessen kein Hammelfleisch, sondern echtes Rindsfleisch..

Der Angelerfolg im Chuluut Canyon hat mich so angespornt, dass ich mir gegen abend beim Barkeeper eine Angel ausleihe. Weiterlesen